Spitalversicherung

Das Wichtigste in Kürze

Die Spitalversicherung ist eine Zusatzversicherung im Krankenversicherungsbereich. Sie ergänzt die Leistungen der Grundversicherung. Je nach Bedürfnis ist eine Spitalversicherung sinnvoll. Im Schweizer Krankenversicherungssystem ist von drei verschiedenen Abteilungen die Rede.

allgemeine Abteilung

halbprivate Abteilung

private Abteilung

Jede einzelne Deckung hat verschiedene Vorzüge gegenüber der Krankengrundversicherung. Eine Zwischenlösung, welche mittlerweile von vielen Gesellschaften angeboten wird, ist die flexible Spitalversicherung.

Gesetz – Was ist die gesetzliche Grundlage?

Die Grundlage dieser Zusatzversicherung ist im Versicherungsvertragsgesetz geregelt. Zusätzlich kommen die Allgemeinen Vertragsbedingungen (AVB) und möglicherweise noch die Zusatzbedingungen (ZB) der jeweiligen Versicherungsgesellschaft zur Anwendung.

Wer gehört zum versicherten Personenkreis?

Versichert ist die Person, für welche die Police abgeschlossen wurde. Diese Person ist in der Police namentlich erwähnt.

Wo ist der Geltungsbereich der Versicherung?

Die Versicherungsleistungen können in der Schweiz und je nach Vertrag selten auch im Ausland bezogen werden.

Welche Leistungen sind versichert?

Eine Spitalzusatzversicherung kann in verschiedenen Stufen abgeschlossen werden. Grundsätzlich werden die Mehrkosten, welche die Grundversicherung nicht bezahlt, übernommen. Des Weiteren sind kleinere Zusatzleistungen enthalten, welche in Verbindung mit einem Spitalaufenthalt entstehen können.

In der folgenden Tabelle wird Anhand von verschiedenen Beispielen der Unterschied der drei Spitalklassen ersichtlich. Diese Unterschiede können je nach Spital unterschiedlich ausfallen im grossen und ganzen sind sie aber zutreffend.

Ärztliche und
Pflegerische Leistungen
Privat Halbprivat Allgemein
Arztwahl  Erfahrene Fachärzte und bei stationären Aufenthalten freie Arztwahl  Erfahrene Fachärzte und bei stationären Aufenthalten freie Arztwahl  Fach- und Assistenzärzte
Aufnahme / Terminvergabe  Prioritär und nach Wunsch  Prioritär und nach Wunsch  Je nach Kapazität und Dringlichkeit
Notfall
  •  Betreuung durch erfahrene Fachärzte
  • Jederzeit prioritärer Zugang zu Abklärungen und Therapie
  • Notfall-Einzelzimmer mit Privatsphäre
  •  Betreuung durch erfahrene Fachärzte
  • Jederzeit direkter Zugang zu Abklärungen und Therapie
  • Notfall-Einzelzimmer mit Privatsphäre
  •  Betreuung durch Fach- und Assistenzärzte
  • Zugang zu Abklärungen und Therapie nach Kapazität und Dinglichkeit
  • Notfall-Mehrbettzimmer
Visite und Betreuung  tägliche Visite und Betreuung durch den behandelnden Facharzt  tägliche Visite und Betreuung durch den behandelnden Facharzt  tägliche Visite und Betreuung durch den behandelnden Arzt oder Stellvertretung
Bezugspflege  Betreuung unter Rücksichtnahme auf persönliche Bedürfnisse Betreuung unter Rücksichtnahme auf persönliche Bedürfnisse  Betreuung auf Bedarf ausgerichtet
Tagesablauf  Tagesablauf unter weitgehender Berücksichtigung von Patientenwünschen  Tagesablauf unter weitgehender Berücksichtigung von Patientenwünschen  fixer Tagesablauf
Hotellerieleistungen Privat Halbprivat Allgemein
Zimmer  Einzelzimmer mit grosszügiger Nasszelle, See- oder Bergsichtpanorama  Doppelzimmer mit grosszügiger Nasszelle, See- oder Bergsichtpanorama  Mehrbettzimmer ohne spezielle Aussicht
Essenszeiten  Prioritär und nach Wunsch  Prioritär und nach Wunsch  Je nach Kapazität und Dringlichkeit
Menüangebot  4 Gang Tagesmenüs sowie A-la-Carte Gerichte inbegriffen  4 Gang Tagesmenüs sowie A-la-Carte Gerichte gegen geringen Aufpreis  3 Gang Tagesmenüs reduziertes aber kostenpflichtiges A-la-Carte Menü
Mineralwasser  sämtliche Sorten inbegriffen  eine Sorte inbegriffen, weiteres Angebot kostenpflichtig  kostenpflichtig
Kaffee  Für Patient und Besucher inbegriffen  Für Patient inbegriffen  Kostenpflichtig
Tageszeitung  Auswahl an nationalen und internationalen Zeitungen  Regionale Tageszeitungen  kostenpflichtig

Ausschlüsse

Praktisch alle Versicherer erbringen keine Leistungen, wenn der Spitalaufenthalt aufgrund Betäubungsmittelmissbrauch nötig ist. Wer also mit einer Alkoholvergiftung in ein Spital eingeliefert wird, sollte nicht auf eine halbprivate oder private Behandlung bestehen, da er die Kosten anschliessend selber zu berappen hat.

Auch Leistungen bei Selbstverletzungen oder Selbstmordversuchen werden ausgeschlossen. Sowie wenn Verstösse gegen das Gesetz vorliegen, wie zB ein Autounfall bei massiv überhöhter Geschwindigkeit oder anderer Straftaten.

Zu den weiteren Ausschlüssen zählen Wagnisse.

Mögliche versicherte Schadenbeispiele einer Spitalversicherung

  • Ihnen werden Nierensteine diagnostiziert, welche operativ entfernt werden müssen.
  • Sie sind schwanger und bringen Ihr Kind im Spital zur Welt.
  • Aufgrund einer Lebensmittelvergiftung müssen Sie hospitalisiert werden.
  • Durch einen Bandscheibenvorfall wird eine Rückenoperation nötig.

Tipps zur Spitalversicherung

  • Befassen Sie sich frühzeitig mit einem möglichen Spitalaufenthalt. Machen Sie sich Gedanken, was Ihnen dabei wichtig ist und schliessen Sie eine entsprechende Versicherung ab.
  • Prüfen Sie, ob ein höherer Selbstbehalt als 0.- aufgrund der Prämienersparnis wirklich lohnenswert ist und unter welchen Bedingungen dieser später wieder auf 0.- herabgesetzt werden kann.
  • Beachten Sie, dass die Versicherungen für Mutterschaftsleistungen eine Karenzfrist von 270 oder 365 Tage anwenden. Die Spitalversicherung muss also bereits vor der Schwangerschaft abgeschlossen werden.
  • Stimmen Sie beim Abschluss keiner Spitalversicherung mit eingeschränkter Spitalliste zu. Die Ersparnis ist gering und ist es nicht Wert sich einzuschränken.
  • Einige Gesellschaften gewähren zu Beginn hohe Schadenfreiheitsrabatte, prüfen Sie wie viel sich die Prämie nach einem Schadenfall erhöht. Grundsätzlich sind solche Produkte eher nicht zu empfehlen.

Die wichtigsten Fragen zur Spitalversicherung

  • Bis zu welchem Alter kann ich eine Spitalversicherung abschliessen?
    Je nach Versicherungsgesellschaft werden bis zum 50. oder 60. Altersjahr Anträge geprüft. Fast wichtiger ist jedoch die Gesundheit, welche ebenfalls ein Kriterium zur Aufnahme darstellt.
  • Ich bin halbprivat versichert, wie kann ich mich privat versichern?
    Sie können die Deckung mittels Antragsformular, welches Ihnen die Versicherung zustellt beantragen. Die Deckung kann, sofern der Antrag akzeptiert wird, per 01. jedes Monats geändert werden.
  • Muss ich einen Gesundheitsfragebogen ausfüllen wenn ich von privat auf halbprivat wechseln will?
    In den meisten Fällen kann diese Änderung ohne Gesundheitsfragebogen gemacht werden, da es sich um eine Reduktion des Leistungsumfanges handelt.