Selbstbehalt

Wie die Franchise ist der Selbstbehalt ebenfalls gesetzlich festgelegt und wird von allen Grundversicherern angewendet. Der Selbstbehalt beträgt 10% jedoch maximal CHF 700.- pro Kalenderjahr für erwachsene Personen und 10% maximal CHF 350.- für Kinder.

Der Selbstbehalt kommt für Kosten zur Anwendung, welche die Franchise übersteigen.

Beispiel:

Kunde A hat eine Franchise von 300.- und sendet nun eine Arztrechnung für 500.- an seine Krankenversicherung. Diese stellt dem Kunden 300.- (Seine Franchise) in Rechnung und vom übersteigenden Betrag (200.-) noch 10%. Somit hat sich der Kunde mit 320.- an der Rechnung von 500.- zu beteiligen.

Falls er weitere Rechnungen einsendet zB eine Arztrechnung über 800.-, wird keine Franchise mehr angerechnet, da diese bei der ersten Rechnung bereits ausgeschöpft wurde. Die Krankenversicherung wird jedoch erneut 10% also 80.- in Rechnung stellen, welche der Kunde zu bezahlen hat. Die übrigen 720.- übernimmt der Krankenversicherer.

Von den maximal 700.- Selbstbehalt die der Versicherungsnehmer zu tragen hat, ist nun noch 600.- übrig.