Reiterversicherung

Neben der Fremdlenkerversicherung bietet die Privathaftpflichtversicherung auch eine Zusatzdeckung für Personen, welche fremde Pferde reiten. Die Deckung heisst bei den Versicherungsgesellschaften jeweils “Mieter und Entlehner fremder Pferde” oder einfach “reiten fremder Pferde”.

Gesetz – Was ist die gesetzliche Grundlage?

Das Haftpflichtrecht nach OR sowie das Versicherungsvertragsgesetzes (VVG), die allgemeinen Vertragsbedingungen (AVB) und die Zusatzbedingungen (ZB).

Wo ist der Geltungsbereich der Versicherung?

Die Deckung der Privathaftpflichtversicherung ist nicht eingeschränkt und gilt somit auf der ganzen Welt.

Welche Leistungen sind versichert?

Versichert sind verschiedene Kosten, welche durch das entlehnen oder mieten eines Pferdes anfallen können wie z.B:

  • unfallbedingte Heilungskosten
  • Sattel und Zaumzeug (meist betraglich auf CHF 1’000.- bis 3’000.- limitiert)
  • Der Tod des Tieres
  • die vorübergehende Gebrauchsunfähigkeit

Im Todesfall ist meist eine Versicherungssumme von CHF 10’000.- oder 20’000.- vorgesehen. Die vorübergehende Gebrauchsunfähigkeit wird mit einem Taggeld von zB. CHF 50.- abgegolten.

Die Leistungen unterliegen in den meisten Fällen einem Selbstbehalt von 10% min. CHF 500.-.

Ausschlüsse – Was wird von der Deckung ausgeschlossen?

Die Deckungen können je nach Gesellschaft variieren, üblicherweise wird folgendes ausgeschlossen:

  • Teilnahmen an Springturnieren oder Wettkämpfen
  • Prüfungen
  • Patrouillenritte

Mögliche versicherte Schadenbeispiele:

  • Bei einem Ausritt stürzen Sie mit dem Pferd, dieses verletzt sich am Bein und kann während zwei Wochen nicht mehr vermietet werden, dazu kommen die Behandlungskosten beim Tierarzt

Tipps zur Reiterversicherung

  • Falls der Reiterhof keine entsprechende Versicherung hat im Schadenfall von Ihnen eine Entschädigung verlangt, schliessen Sie eine entsprechende Deckung ab.
  • Lassen Sie sich vom Reiterhof bestätigen, dass die Deckung welche Sie abschliessen ausreichend ist.