Kooperationen – Hilfreich für Ihr Restaurant!

Haben Sie als Gastronom schon einmal über eine Kooperation nachgedacht? Die Zusammenarbeit mit anderen Gastronomen oder branchenfremden Unternehmen kann sehr vorteilhaft sein. Restaurants oder andere Gastronomiebetriebe – vor allem in Ihrer Umgebung – sollten Sie also nicht nur als Konkurrenten ansehen, sondern auch als potenzielle Geschäftspartner.

Eine Kooperation kann sehr vielfältig sein und ist eine Zusammenarbeit durch meist rechtlich und wirtschaftlich selbstständige Unternehmen, die ein gemeinsames Ziel haben. Die Zusammenarbeit kann sich dabei auf die Beschaffung, die Produktion, den Absatz oder die Finanzierung beziehen. Mehr Informationen und vor allem Inspirationen zum Thema Kooperationen finden Sie in diesem Beitrag.
(Lesedauer: 3 Minuten)

Welche Vor- und Nachteile hat eine Kooperation für Ihr Restaurant?

Mit einer Kooperation wird grundsätzlich das Ziel verfolgt, einen Mehrwert für beide Kooperationspartner zu gewinnen. In der Regel liegen die Vorteile darin, Kosten einzusparen, Ihr Angebot zu verbessern, Ihre wirtschaftliche Position zu stärken oder Ihren Bekanntheitsgrad auszubauen. Dies entsteht durch die gewonnene Grösse der Unternehmen sowie die Nutzung von Synergien.

 Nutzen Sie die Vorteile einer Kooperation: Kosten sparen, Angebot verbessern, Ihre wirtschaftliche Position stärken oder Ihren Bekanntheitsgrad ausbauen.

-Lucien Kramer, Strategieberater Gastronomie

Nachteile können natürlich auch entstehen, schliesslich sind Sie durch eine Kooperation auch je nach Ausgestaltung von anderen abhängig und treffen Entscheidungen nicht mehr alleine. Grundsätzlich lohnt es sich Vereinbarungen, die Teil einer Zusammenarbeit sind, schriftlich in einem Vertrag festzuhalten. Somit sind Sie im Falle von Unklarheiten oder Streitigkeiten abgesichert. Und trotz allem: das Wichtigste ist ein gutes Bauchgefühl. Wenn Sie Ihrem Koopoerationspartner nicht zu 100 % vertrauen, dann lassen Sie es sein.

 

Wie kann ich mit anderen Gastronomen kooperieren?

Beispiele für Kooperationen mit anderen Gastronomen gibt es zahlreiche. Untenstehend sind einige Beispiele aufgeführt. Eine komplette Liste existiert natürlich nicht. Gerade bei Kooperationen zeichnet sich Kreativität und Mut aus! Lassen Sie sich von folgenden Beispielen inspirieren.

Mitarbeiterpool – Flexibel sein

Gerade in der Gastronomie hat man oft spontan Bedarf nach Mitarbeitern, wenn beispielsweise ein Bankett ansteht oder ein Mitarbeiter krank wird. In kleineren Betrieben kann der Ausfall einer Arbeitskraft verheerend sein. Deshalb ist es sehr hilfreich, einen Pool an Mitarbeitern zu haben, aus dem kurzfristig jemand einspringen kann. Dieser kann einerseits aus Aushilfskräften bestehen oder andererseits aus Mitarbeitern verschiedener Betriebe zusammengesetzt sein. Eine Kombination ist natürlich auch möglich. Beispielsweise haben Sie gemeinsam mit Betrieben aus Ihrer Umgebung einen Pool an Aushilfskräften. Auf diesen können Sie flexibel und unkompliziert zurückgreifen. Auch für die Aushilfs-Mitarbeiter ist dies von Vorteil, da dann mehr Einsätze zu vergeben sind.

Angebotskombination – Kreativität zahlt sich aus

Haben Sie eine Bar, aber keine Küche? So kommen Gäste mit Hunger nicht in Ihre Bar. Gibt es aber gleich neben Ihnen eine Pizzeria? Dann könnte der Gedanke an eine Zusammenarbeit sehr velockend sein. Sie bieten die Möglichkeit an, in Ihrem Lokal auch eine Pizza des Nachbarn zu geniessen. Dies unterscheidet Sie von anderen Bars und die Pizzeria kann mehr Pizzas verkaufen, als Gäste in Ihrem Lokal Platz gehabt hätten. Natürlich sollte für Sie als Barbesitzer auch einen Gewinnanteil an der Pizza herausspringen. Nun gibt es zahlreiche weitere Beispiele für mögliche Kombinationen der jeweiligen gastronomischen Angebote.

Events – Immer beliebter

Spezielle Anlässe können Sie entweder alleine organisieren oder gemeinsam mit anderen Betrieben. Gemeinsam sparen Sie Zeit und Aufwand. Beispiele sind Quartier- oder Dorf- bzw. Stadtfeste oder Food Festivals mit Essensständen unterschiedlicher Betriebe. Dabei kann jeder Betrieb etwas kulinarisches zum Anlass beitragen. Damit können Sie nicht nur für Ihr Restaurant werben, sondern unter guten Umständen auch einen attraktiven Tagesumsatz erwirtschaften. Der Grund: Events wie Food Festivals werden immer beliebter und ziehen immer mehr Menschen an. Überlegen Sie sich deshalb auch einen Stand an einem grösseren Festival zu mieten. In immer mehr Städten der Schweiz finden Street Food Festivals statt. Vergessen Sie auch nicht Weihnachtsmärkte und dergleichen in Betracht zu ziehen, um Ihre kulinarischen Fähigkeiten einzubringen. So fördern Sie die Mund-zu-Mund Propaganda.

Kostenintensive Anschaffungen und Dienstleistungen – Kosten teilen

Sie können auch Kooperationen im kleinen Stil in Betracht ziehen. Für teure Anschaffungen können Sie sich mit Nachbarslokalen zusammentun und so die Kosten aufteilen. Beispiele für teurere Anschaffungen, die nicht konstant genutzt werden sind Laubbläser, Sound-Anlagen für spezielle Anlässe oder einen Aussengrill für Bankette.

Nicht nur das Teilen von Anschaffungskosten für kostenintensive Geräte kann gegebenenfalls vorteilhaft sein, sondern auch das Teilen von Dienstleistungskosten. Beispielsweise können Sie sich als Gastronom überlegen, den Strom mittels eines Grossabnehmervertrags zu beziehen und damit die Kosten mit anderen Gastronomen in Ihrer Umgebung zu teilen oder die Wartung der Lüftungsanlage gemeinsam zu organisieren um Fahrtkosten der Anbieter zu sparen.

 

Kann ich auch mit Nicht-Gastronomen kooperieren? Aber klar!

Nicht nur mit Gastronomen können Sie Kooperationen eingehen. Auch mit branchenfremden Unternehmen können attraktive Win-Win-Situationen hervorgehen. Auch hier gilt: Lassen Sie sich von folgender Liste mit möglichen Kooperationen inspirieren.

Branchenfremde Kooperationen – Ihr Restaurant als Showroom

Warum hängen Sie nicht Bilder von einem Künstler in Ihrem Lokal auf, die Sie an interessierte Gäste verkaufen können? Sie können einerseits einen Gewinnanteil für sich vereinbaren und haben andererseits Bilder zur Verfügung, die Ihr Restaurant attraktiver machen. Der Künstler hingegen hat einen kostengünstigen Showroom für seine Bilder. Eine klassische Win-Win-Situation. Ein ähnliches Beispiel: Sie dürfen Garten- und Loungemöbel eines Händlers für Ihr Lokal nutzen und im Gegenzug informieren Sie Ihre Gäste durch einen Flyer auf dem Tisch über die Kaufmöglichkeiten dieser Möbel. Das Gute daran ist, dass Ihre Gäste automatisch schon probesitzen.

Brauereivertrag – Kredit und Kooperation in Einem

Eine weitere Möglichkeit einer Kooperation ist ein Brauereivertrag. Oft bieten Brauereien Kredite für Gastronomen an. Im Gegenzug verpflichten Sie sich vertraglich, Getränke – meist Bier und Softdrinks – nur noch von der jeweiligen Brauerei abzunehmen. Hinzu kommt eine Mindestabgabemenge. Als Gastronom erhalten Sie neben dem Kredit auch oft Gläser, Sonnenschirme und dergleichen mit dem Logo der Brauerei drauf. Zudem kann auch oft eine Beteiligung der Brauerei an Werbekosten in den Vertrag aufgenommen werden. Dies ist also nicht nur ein Kredit, sondern auch eine Kooperation. Mehr Informationen zur Finanzierung Ihres Betriebs erhalten Sie in unserem Beitrag “Die Finanzierung Ihres Restaurants: Am Anfang ganz schön schwierig”.

Digitale Plattformen und Portale – Vernetzt sein

Die heutige Zeit ist geprägt durch digitale Vernetztheit. Immer öfter werden Bewertungsplattformen konsultiert, bevor sich Gäste ein Restaurant für Ihren nächsten Besuch aussuchen. Eine Zusammenarbeit mit einem Internetportal kann daher für Sie sehr hilfreich sein.

 Durch Einträge in Restaurantportalen kann man Sie nicht nur einfacher finden oder wird einfacher auf Sie aufmerksam, sondern Gäste können auch Bewertungen für Sie abgeben.

-Christian Dünner, Versicherungsexperte esurance

Durch Einträge in Restaurantportalen kann man Sie nicht nur einfacher finden oder wird einfacher auf Sie aufmerksam, sondern Gäste können auch Bewertungen für Sie abgeben. Bewertungen sind in der Regel wertvoll, da Sie aus Ihnen lernen können. Es gibt dabei sowohl kostenlose als auch kostenpflichtige Einträge, letztere sollten jedoch genau überprüft werden. Lunchgate ist das grösste Portal für Restaurants in der Schweiz, TripAdvisor ist ebenfalls eines der meist genutzten Netzwerke in der Schweiz. Vor allem TripAdvisor wird auch rege von internationalen Gästen genutzt. Gehören Touristen also zu Ihrer Hauptzielgruppe, ist eine Registrierung schon fast zwingend. Ach ja – und all Ihre Freunde dürfen Sie natürlich auch gut bewerten 😉

Lunch-Check – Die Win-Win-Situation

Schweizer Lunch-Check ist eine Genossenschaft, die sowohl für Gastronomen, Gäste und Arbeitgeber einen Mehrwert schaffen will. Über 70’000 Arbeitnehmer in der Schweiz erhalten von Ihren Arbeitgebern Lunch-Checks zur Verfügung gestellt. Lunch-Checks sind teilweise befreit von Sozialabgaben und bieten eine Alternative zum eigenen Personalrestaurant oder bar ausbezahlten Spesen. Arbeitnehmer können damit in registrierten Gastronomiebetrieben zahlen und haben damit einen finanziellen Anreiz sich – vor allem über Mittag – bei Ihnen verpflegen zu lassen. Über 8’000 Gastronomen sind bereits Teil von Lunch-Check. Ziehen auch Sie diese Möglichkeit in Erwägung Kunden anzulocken, denn die Kommission die Sie an Lunch-Check bezahlen müssen beträgt nur 1.5 % vom Umsatz.

 

Wo kann ich Unterstützung finden für mein Restaurant?

Als Gastronom sind Sie zwar selbstständig, müssen aber nicht alles selber machen und sollten sich bei Bedarf frühzeitig Hilfe holen.

Der Beitritt zu einem Branchenverband beispielsweise ist eine Möglichkeit dazu. Dabei zahlen Sie als Gastronom einen Mitgliederbeitrag und profitieren von attraktiven Dienstleistungen und professioneller Beratung. GastroSuisse ist der grösste gastgewerbliche Arbeitgeberverband der Schweiz und setzt sich für Ihre Anliegen ein. Zudem erhalten Mitglieder Vergünstigungen in unterschiedlichen Bereichen. Beispielsweise im Bereich Versicherungen gibt es für GastroSuisse Mitglieder ein exklusives und spezifisch auf Gastronomiebetriebe zugeschnittenes Versicherungsangebot.

Auch die Zusammenarbeit mit Treuhändern kann Sie als Gastronom sehr entlasten. Gastroconsult ist das führende Treuhandunternehmen in der Gastronomie und unterstützt Gastronomen in den Bereichen Vorsorge, Steuerberatung, Immobilien, Revision,  Finanz- und Rechnungswesen, Unternehmensberatung und Informatik.

 

Disclaimer:
Die in diesem Beitrag genannten Informationen und Ratschläge basieren auf Erfahrungen und haben keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit. Der Inhalt dieses Beitrags wurde mit grösstmöglicher Sorgfalt erstellt, jedoch wird für den Inhalt keine Haftung übernommen. Im Einzelfall empfiehlt es sich immer individuelle Expertenmeinungen für das eigene Unternehmen einzuholen.