Bootsversicherung

Das Wichtigste in Kürze

Die Bootsversicherung kommt für entstandene Schäden aus dem Betrieb des Bootes auf. Durch Zusatzdeckungen in der Wasserfahrzeugversicherung können weitere Schäden am eigenen Boot versichert werden.

Detaillierte Informationen

Für die Einwasserung eines Bootes muss der Halter mindestens die obligatorische Haftpflichtversicherung abschliessen. Sie kommt wie auch die Privathaftpflichtversicherung für Schäden an Dritten auf. Freiwillig hingegen sind die Kaskodeckungen wie Teilkaskoversicherung, oder Kollisionskaskoversicherung. Der Versicherte hat zudem die Qual der Wahl, da es eine Vielzahl Anbieter für Bootsversicherungen gibt, je nach Anbieter, Lenker und den gewünschten Deckungen können die Prämien jedoch stark variieren.

Was ist die gesetzliche Grundlage?

Die obligatorische Haftpflichtversicherung schreibt das Bundesgesetz über die Binnenschifffart (BSG) Art. 13 vor. So haftet jeder Halter eines Fahrzeuges für Schäden welche damit verursacht werden.

Die freiwilligen Deckungen unterliegen dem Versicherungsvertragsgesetzes (VVG). Sowie den gesellschaftsabhängigen allgemeinen Vertragsbedingungen (AVB). Die Versicherungen sind dort jeweils frei zu bestimmen welche Leistungen sie übernehmen.

Wer gehört zum Versicherten Personenkreis?

Die Deckung bezieht sich immer auf das versicherte Boot. In der Police wird auch festgehalten, ob sich die Versicherung auf ein Segelboot, ein Motorboot oder eine Yacht bezieht.

Wo ist der Geltungsbereich der Bootsversicherung?

Dies ist Teilweise in der Police geregelt. Je nach Gewässer können andere Vorschriften zur Höhe der Haftpflichtdeckung bestehen.

Welche Leistungen sind über die Bootsversicherung gedeckt?

Die Bootsversicherung kommt je nach Deckung für die unterschiedlichsten Schäden auf.

obligatorische Deckung

Wie erwähnt ist der Abschluss einer Haftpflichtversicherung obligatorisch vorgeschrieben um ein Boot einlösen zu können. Details erfahren Sie im Beitrag:

freiwillige Deckungen

Neben der obligatorischen Deckung hat der Fahrzeughalter die Möglichkeit freiwillige Zusatzversicherungen zu wählen:

Wobei die Vollkaskoversicherung nur freiwillig ist, sofern das Fahrzeug nicht geleast ist.

Ausschlüsse – Was zahlt die Bootsversicherung nicht?

Eine Kostenübernahme von Schäden wird in der Regel abgelehnt, wenn folgende Kriterien ganz oder Teilweise erfüllt sind:

  • Fahren in nicht fahrfähigem Zustand
  • Rennen und sonstigen Verletzungen gegen das Gesetz
  • Abnützung oder falsche Bedienung

Die Versicherung übernimmt in der Regel die Schäden an Dritten, nimmt in Anschluss jedoch Regress auf den Versicherungsnehmer und fordert von Ihm die Schadensumme zurück.

Mögliche versicherte Schadenbeispiele

  • Aus Unachtsamkeit rammen Sie im Hafen ein anderes Boot
  • Ihr Boot nimmt wegen eines Sturmes Schaden.

Tipps zur Bootsversicherung

  • Vergleich mehrerer Bootsversicherungen für das günstigste Angebot bei optimaler Deckung.
  • Überprüfen Sie die Deckung in regelmässigen Abständen und nehmen Sie Anpassungen vor